Die Meinung der anderen

Ich bin keine Super-Mutti, aber eine super Mutti!

Mir war die Meinung anderer Mitmenschen schon immer sehr wichtig. An sich ist es vielleicht gar nicht so schlimm, wenn es allerdings anfängt und man gar nicht mehr weiß was man selber will und sich immer nur denkt „Was würden X,Y oder Z in meiner Situation machen?“ dann sollte man schleunigst die Notbremse ziehen.

Vor allem als Neu-Mama, wo jeder ständig mit dem absoluten Supertipp um die Ecke kommt, fällt es schwer sich auf sich zu konzentrieren. Das fiel mir unglaublich schwer. Ständig wollte ich alles richtig machen, perfekt. Doch man kann es niemandem wirklich recht machen und das muss man auch nicht. Man muss es nur sich selber recht machen, denn nur man selbst weiß was für seine Kinder und sich selbst am besten ist. Und das Bauchgefühl spielt hier eine sehr wichtige Rolle.

Mittlerweile weiß ich, dass es nicht schlimm ist, wenn man nach einem stressigen Arbeitstag nach Hause kommt und einfach mal keinen Bock hat im Kinderzimmer zu hocken und Burgen zu bauen. Es gibt bestimmt Mütter, die mit Leib und Seele dabei sind und das als Entspannung ansehen. Für mich ist das aber purer Stress. Ich möchte an solchen Tagen meine Ruhe haben und einfach mal das Bad putzen. Das können andere dann wiederum nicht verstehen, aber für mich ist das Entspannung.

casual-me-ii.jpg

sollte, hätte, könnte, müsste

 

Ich wäre gerne eine dieser „Supermuttis“ (Ich setze das bewusst in Anführungszeichen, denn wir sind alle super Muttis. Wir lieben unsere Kinder und tun alles dafür, dass es unseren Kindern an nichts fehlt.) Ich würde gerne zu denen gehören, die jeden Tag eine neue kreative Idee aus dem Ärmel schütteln, mit ihren Kindern die tollsten Sachen bauen und auch nach 10 h Dauerstress noch lächeln, wenn eine Vase kaputt geht oder etwas verschüttet wird, und das alles mit links meistern.

Gibt es die überhaupt?

Wenn ja, dann Hut ab. Ich gehöre nicht dazu, aber das ist ok. Man muss sich nur damit abfinden. Das klingt jetzt ziemlich hart, aber es stimmt. Man muss sich damit abfinden. Die Kinder werden uns nicht weniger lieben, weil wir einmal nicht Schaukelpferd spielen. Sie werden es uns vielleicht sogar danken, dass wie uns um UNS gekümmert haben und danach mit mehr Energie und Elan für ihre Ideen bereitstehen.

Und wenn X, Y und Z dann immer noch mit einem du könntest, solltest, hättest, müsstest um die Ecke kommen, dann seid euch bewusst, dass jeder seine Kinder anders erzieht.

Ratschläge von anderen zu bekommen kann hilfreich sein, aber es sollte in der Erziehung von den eigenen Kindern nicht an erster Stelle stehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close